Samstag 11.8.18 in Rodewald, das 17. Große Fest im Kleinen Garten vom Binderhaus Verein öffnete für gut gelaunte Gäste den Park. Der Kinder und Jugendzirkus aus Neustadt am Rübenberge war schon von weitem zu sehen und zeigte am Eingang Zirkuskünste, während sich die Großmaskengruppe „Schierschandudel“ unter die Besucher mischte und Staunen auslöste. Die Gruppe Connect mit den Tänzern vom Tanzzentrum Kressler  leuchtete in neonorangen Kostümen aus der Menge und die jungen Damen und Herren waren mit ihren trainierten Körpern fürwahr eine Augenweide. Der Saxophonist Andy Longolius spielte schon einige Stücke aus dem breiten Repertoire und machte Lust auf die Band Caraluna. „Erna Krause“ mit Lebensweisheiten unter ihrer Halbmaske und die Erzählkünstlerin Jana Raile verkürzten den Wartenden am Eingang ebenso die Zeit wie Bryan und seine Partnerin Sigrun mit Artistik.

Als der Garten dann für die Gäste geöffnet wurde und der Duft von vielfältigen Speisen zum Schlemmen einlud, waren die Stände schnell umlagert und viele ehrenamtliche Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Besonders gefragt waren die internationalen Spezialitäten, die von in Rodewald wohnenden Geflüchteten hergestellt und angeboten wurden. Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer haben den Verein unterstützt damit das Fest überhaupt möglich wurde. Dankende Worte hierfür fand Norbert Sommerfeld in seiner Abschlussrede.

Aber davor gab es noch viel zu sehen und zu hören im Bindergarten. Im Wechsel auf 5 Bühnen hörte man den Applaus von begeisterten Zuschauern nach den Auftritten der Künstler. Die plattdeutsche Theatergruppe „Preciosa“ mit dem Sketch „Besöik bi Herrn Pastor“ bekam lang anhaltenden Applaus und den hatten sich die Akteure Sylke Bartels, Steffen Gazioch und Christian Magers auch verdient. Wobei Sylke Bartels einmal mehr mit ihrem besonderen schauspielerischen Witz hervorzuheben ist.

Mit tänzerischer Leichtigkeit, Sinnlichkeit, Humor und Körperbeherrschung verführten Bryan und Sigrun das Publikum. Mit ihrer Artistikshow wurde die Darbietung zu einem unvergleichlichen Bühnenhappening. Im Schein der untergehenden Sonne wirbelte auf der Bühne 3 Ute Kotte vom Theater Maskotte als „Erna Krause“ mit ihren Lebensweisheiten und verrückten Ansichten. Diese skurrile Figur mit der Halbmaske animierte das Publikum zum Mitmachen bei diversen körperlichen und gesanglichen Aktivitäten. Unterstützung holte sie sich dabei von Kindern aus dem Publikum, die vorbereitete Texte hoch hielten, denn nicht alle "Mitspieler" konnten diese auswendig.

Die Band Caraluna, deren Mitglieder teilweise italienische Wurzeln haben, interpretierte in ihrer eigenen Art Songs aus den Genres Funk, Soul, Jazz, Latin und Pop und der Funke beim Publikum sprang rasch über, ebenso bei der Showgruppe Connect aus Garbsen. Leidenschaftlich wirbelten die jungen Akteure über die Bühne im Gleichklang der Musik. Die Erzählkünstlerin Jana Raile zog bereits nach den ersten Worten das Publikum in ihren Bann. Ihre Bühnenpräsenz entwickelte magische Kräfte bei jungen und alten Menschen. Erzählen heißt für sie: Bilder malen und zwar im Kopf.

Zwischendrin konnte man auf den Wegen oder halb versteckt hinter Bäumen und Büschen immer wieder verschiedene Großmasken der Gruppe „Schierschandudel“ entdecken. Die Maskenspieler überraschten mit immer wieder anderen Facetten und gaben im Schein der untergehenden Sonne und später im Scheinwerferlicht geheimnisvolle Erscheinungen ab.

Als dann auf den kleinen Bühnen Ruhe einkehrte und sich alle um die große Hauptbühne versammelten, kehrte gespannte Ruhe ein, denn alle wollten die Feuerkünstlerin Vivian Hauke erleben. Nach den Dankesworten an die Helfer von Norbert Sommerfeld, dem 1. Vorsitzenden vom Binderhaus Verein Rodewald, moderierte Jana Raile den Abschluss der Veranstaltung. Alle Künstler wurden nacheinander auf die Bühne gebeten und der ein oder andere gab noch einmal eine Kostprobe des Programms. So ganz besonders Bryan und Sigrun, die Band Caraluna, Erna Krause und die Tanzgruppe Connect. Viele Großmasken schritten gemächlich über die Bühne bevor Vivian Hauke als Highligt des Abends mit einer Feuershow faszinierte.

Wieder einmal wäre dieses Große Fest im Kleinen Garten ohne die Hilfe von mehr als 100 ehrenamtlichen Helfern nicht möglich gewesen. Einige haben zum ersten Mal geholfen, andere sind schon seit Jahren dabei und unterstützen den Verein. Auch geflüchtete Mitbürger, die in Rodewald ein neues zu Hause gefunden haben, waren mit einbezogen und halfen an mehreren Tagen mit. An dieser Stelle sei noch einmal jede oder jeder herzlich willkommen geheißen, der sich in irgendeiner Art und Weise im Binderhaus Verein engagieren möchte.