24.02.2018 - Ilka Brüggemann trat wieder im Binderhaus auf und erfreute mit ihrem Vortrag die Zuschauer - und wie man sieht - auch sich selbst.

 

Es herrschte von Anfang an eine lockere Stimmung und die Zuschauer im vollbesetzten Haus waren von der plattdeutsch sprechenden Akteurin begeistert und spendeten reichlich Applaus. Sie sagte, dass in ihrer Heimat in der Lüneburger Heide sich die Menschen mehr nach innen freuen würden. Dort frage sie nach einem Auftritt die Zuschauer, ob es ihnen gefallen hätte. "Aber selbstverständlich" sei einhellig die Antwort gewesen. "Aber warum zeigen Sie es mir dann nicht?"  - Dieses Problem gab es in Rodewald jedenfalls nicht.

 

Mit Betrachtungen zum Karneval oder Fasching, Valentinstag - mit Geschenkideen wie Fahrsicherheitstraining-, Phantomstau, Urlaub in Griechenland oder an der Ostsee, Anstehen an Postschaltern oder Briefmarkenautomaten, Wende-Pyjama, dem Maulwurf in einem Frühlingsgedicht oder dem Welt-radel-nackt-Tag brachte sie die Zuschauer immer wieder zum Lachen.

 

Ganz ruhig wurde es im Publikum bei einem Poetry-Slam Gedicht über Geflüchtete, mit dem Titel „Platt is Bunt“. Hierbei kam sie zu der Erkenntnis: „Wie möt nich na Farben sortieren, einzich bie dei Wäsch, süs kann wat melörn!“.

 

Ilka Brüggemann sagte nach 2 Zugaben:„Ik hev selten so ein schönen Abend und so tolle Gäste hatt.“